Jugendfeuerwehr

Wir brennen

          … auf die Zukunft

Wir benötigen immer Verstärkung und zwar durch DICH!!!

Informationen erhälst Du von Jugendfeuerwehrwart
Patrick Muders, Tel.: 06744/515

Folgend kannst Du Dich über die Jahresaktivitäten der Jugendfeuerwehr informieren und einige Eindrücke in der „Galerie“ erhaschen.

2017

BF-Tag 2017
Jugendfeuerwehr UND erlebt den Alltag einer Berufsfeuerwehr für 24h.
Am Samstag, 08.04.2017 war es soweit: Um 11:00 Uhr trafen sich die Jugendlichen der Jugendfeuerwehr UND (Urbar, Niederburg, Damscheid) im Feuerwehrgerätehaus in Damscheid, um in den lang erwarteten Berufsfeuerwehrtag zu starten. Ein Berufsfeuerwehrtag soll den Alltag einer Berufsfeuerwehr 24 Stunden lang darstellen- Dabei erlebt die Jugendfeuerwehr viel Interessantes aus dem Alltag eines hauptamtlichen Feuerwehrmannes: Neben Unterricht, Gerätepflege, Küchen- und Putzdienst standen natürlich auch plötzliche – für die Jugendliche nicht bekannte – „Einsätze“ auf dem Programm. Nachdem die Jugendfeuerwehrwarte Yannik Muders (Urbar), Jonas Rüdesheim (Niederburg) und Patrick Muders (Damscheid) die Regeln erklärt und den Ablauf vorgestellt hatten, ging es an die erste Unterrichtseinheit: Ausbildung-BOS-Sprechfunk. Anschließend folgte ein Theorieunterricht zum Thema „Die Einheiten im Lösch- und Hilfeleistungseinsatz und Tragbare Leitern“. Noch während der Theorieeinheit kam es zum ersten Einsatz: „Mülleimerbrand Niederburger-Platz, Damscheid“. Dieses Szenario konnte von den Jugendfeuerwehrmitgliedern mittels Kübelspritze schnell unter Kontrolle gebracht werden. Jedoch ließ der nächste Einsatz nicht lange auf sich warten: Nach einer kurzen Einsatznachbereitung im Geräthaus kam es bereits zum Folgeeinsatz: „Ölspur K127 zwischen Damscheid und Niederburg“. Auch dieser Einsatz wurde durch die Jugendfeuerwehr fachgerecht abgearbeitet. Nachdem man sich beim Mittagessen gestärkt hatte und gerade dabei war zur nächsten Übung überzugehen schallte es durch die Lautsprecheranlage: „Achtung! Einsatz für die Feuerwehr UND, es rücken aus: Florian Oberwesel 19, Florian Damscheid 47, Florian Niederburg 48 und Florian Urbar 49. Einsatz in Urbar, Loreleystraße 17/ Kindergarten: Abgestützter Fallschirmspringer“. In Windeseile waren die Jugendlichen umgezogen, hatten das benötigte Material in die Fahrzeuge verladen und waren zum Abrücken bereit. Sowohl auf dem Dach des Kindergartens, als auch aus dem 1. Obergeschoss des Feuerwehrgerätehauses in Urbar, musste jeweils ein schwerverletzter Fallschirmspringer mittels Leiterhebel gerettet werden. Gegen 17:30 Uhr wurde die Feuerwehr UND dann zum vierten Mal mit dem Einsatzstichwort: „Flächenbrand Jagdhäuser Damscheid“ alarmiert. Auch dieser Einsatz wurde durch die Kinder und Jugendlichen souverän gemeistert. Als man dann zum Abendessen übergehen wollte, folgte ein weiterer Einsatz, allerdings nicht für die Jugendlichen, sondern ein Ernstfall für die Aktivwehr der Feuerwehren Urbar und Niederburg. Gegen 19:12 Uhr wurde zur Personensuche Ölsbergsteig durch die FEZ-Oberwesel alarmiert. Doch das war nicht schlimm, denn die Damscheider-Betreuer kümmerten sich währenddessen um die Verpflegung der Jugendfeuerwehrkameraden. Zusammen schaute man sich nach dem Abendessen noch zwei Filme an, ehe um 22:30 Uhr die Bettruhe eingeläutet wurde.

​Gegen 08:04 Uhr weckte uns eine Durchsage „Einsatz in Damscheid, Nähe Winzerkeller. Starke Rauchentwicklung mit vermisster Person“. Schnell waren alle Kids wach, umgezogen und bereit zum Abmarsch. Bereits beim Öffnen der Eingangstür kamen uns Rauchwolken entgegen. Hier wurde ein schönes Szenario nachgestellt: Man konnte seine Hand kaum vor dem Gesicht erkennen. Außerdem lagen viele Gegenstände kreuz und quer, was die Suche nach der vermissten Person erheblich erschwerte. Nachdem der Angriffstrupp die vermisste Person gefunden hatte, wurde die Übung abgebrochen und auch die anderen Trupps konnten nacheinander sehen, wie schwierig die Orientierung im verqualmten und dunklen Raum ist.Nun wollte man eigentlich nur noch aufräumen und die letzten Stunden genießen – doch ein letzter Übungseinsatz musste bewältigt werden: Am Grünschnittplatz zwischen Niederburg und Urbar wurde eine Person unter einem Baum eingeklemmt und musste gerettet und an den Rettungsdienst übergeben werden.Anschließend stand die Fahrzeugpflege auf dem Dienstplan. Fünf Einsatzfahrzeuge der Verbandsgemeinde St.-Goar-Oberwesel galt es von innen und außen zu reinigen. So ging ein anstrengender, aber erfolgreicher Berufsfeuerwehrtag zu Ende. „Am coolsten waren die spontanen Einsätze“, war das Fazit eines Jugendlichen. Die Jugendwarte Yannik Muders (Urbar), Jonas Rüdesheim (Niederburg) und Patrick Muders (Damscheid) sprachen noch einen Dank aus: „Ohne die Unterstützung von Betreuer Dominik Muders, Johannes Clemens (Urbar), Thomas Lenz und Niklas Rüdesheim (Niederburg), Sebastian Fuchs, Pascal Boos und Marco Vogel (Damscheid) wäre ein solches Wochenende nicht möglich gewesen. Außerdem war klasse, dass die Nachbarwehren aus Biebernheim und Oberwesel ihre Fahrzeuge zu Verfügung gestellt haben. Danke auch an die Wehrführer und an Wehrleiter Dirk Vogt, der uns im Vorfeld sehr gut unterstützt hat.

»zu den Bildern

2016

2016 absolvierten die fünf neuen Feuerwehrkameraden der Feuerwehr Damscheid, Marvin Fey, Rouven Theis, Nico Horn, Hendrik Seckler und Andre Blatt gemeinsam mit weiteren Feuerwehrmannanwärtern der Verbandsgemeinde die Truppmannausbildung Teil 1 in St. Goar. Fünf Wochenenden waren nötig, um die Grundkenntnisse der ersten Hilfe sowie der Feuerwehrtechnik zu erlernen. Die weitere Ausbildung an feuerwehrtechnischem Gerät wird im Laufe der nächsten zwei Jahre am Heimatstandort Damscheid durchgeführt. Die Aktiven der Freiwilligen Feuerwehr Damscheid beglückwünschten Ihre neuen Kameraden und wünschten alles Gute sowie Spaß und Erfolg für Ihren zukünftigen Feuerwehrdienst!

 

Am verlängerten Wochenende zum Tag der deutschen Einheit (03.10.2016) machten die Jugendfeuerwehren aus Urbar, Niederburg und Damscheid einen gemeinsamen Ausflug nach Völklingen im Saarland. Im Selbstversorgerhaus der Naturfreunde Ludweiler bezogen die Feuerwehrleute von Morgen nebst ihren Betreuern Quartier. Ein Highlight war der Besuch im Erlebnisbad Calypso in Saarbrücken – mit seinen zahlreichen Wasserattraktionen nicht nur was für die Kleineren der Truppe.
Das Naturkundemuseum „Gondwana – das  Prähistorium“ vermittelte den Teilnehmern einen spannenden Einblick in die Entstehungs-geschichte der Erde und in die des Menschen, für jeden ein sehr interessantes Erlebnis.Natürlich kam auch der Team-Gedanke nicht zu kurz:
Bei strahlendem Sonnenschein spielten die Teilnehmer rund um das Naturfreundehaus ein Gelände-Strategiespiel. Angelehnt an das Brettspiel Stratego mussten zwei „gegnerische“ Gruppen durch Taktik, Ausdauer und Zusammenspiel gegeneinander antreten und den ranghöchsten Spieler der anderen Gruppe fangen. Nach einem anstrengenden Nachmittag wurde zusammen gegrillt und der Abend am Lagerfeuer ausklingen gelassen.Mit dem gemeinsamen Frühstück und Räumung der Zimmer war der Ausflug nach zwei aufregenden Tagen leider schon wieder vorbei.

»zu den Bildern

 

2015

Gründung UND
Jugendfeuerwehren Urbar, Niederburg, Damscheid UND du?

Am 18.Mai 2015 war es endlich soweit, nach mehreren Wochen Planung und Gesprächen zwischen Jugendwarten, Betreuern und Wehrführern konnte schließlich die erste gemeinsame Übung der Jugendfeuerwehren Urbar, Niederburg und Damscheid stattfinden.
Im Vorfeld einigte man sich auf ein Pilotprojekt, welches zum herantasten zwischen den einzelnen Jugendfeuerwehrkameradinnen und Jugendfeuerwehrkameraden dienen sollte. Jede Ortsfeuerwehr richtet über mehrere Wochen verteilt, einen Übungsabend aus. Anschließend wird man sich unter den Verantwortlichen der jeweiligen Orte, noch einmal zusammensetzen, um letzte Details der Zusammenarbeit zu besprechen.
Allerdings wurde schon nach der ersten Übung klar, welche die Jugendfeuerwehr Niederburg am vergangenen Montag ausrichtete, dass jegliche Bedenken überflüssig sind. Der Spaß und die Begeisterung, welche während der Übung entstanden sind, waren den Jugendlichen sofort im Gesicht anzusehen.
Zuerst machte man sich untereinander, sowohl die Betreuer, als auch die Jugendfeuerwehrkameradinnen und Jugendfeuerwehrkameraden vertraut. Wobei sich die allermeisten der Jugendlichen durch den Kindergarten bzw. die Schule schon gekannt haben, was die Sache nur vereinfachte. Als nächstes wurde speziell das Niederburger-Feuerwehrauto, unter den Fachleuten auch TSF-W genannt, inspiziert, begutachtet und besichtigt.
Nun konnte endlich mit der ersten gemeinsamen Übung begonnen werden. Der Niederburger-Jugendfeuerwehrwart hatte sich als Übungsszenario eine klassische Feuerwehrübung ausgedacht. „Wasserentnahmestelle offenes Gewässer, Angriffstrupp mit erstem-C-Strahlrohr, zur Brandbekämpfung, über den Weg, zum brennenden Objekt vor“, so lautete der Einsatzbefehl des Gruppenführers. Bei gutem Wetter wurde schließlich Wasser gefördert und mittels Wasserwerfer (Monitor) und einem C-Strahlrohr die Wiesen bewässert. Während der Übung stand natürlich der Spaßfaktor im Vordergrund, außerdem lernte man sich bei lockerem „Small-Talk“ noch besser kennen. Die darauffolgende Manöverkritik viel außerordentlich positiv aus, sowohl von den Betreuern, als auch von den Jugendlichen. Schon nach der ersten gemeinsamen Übung wurde allen klar, dass man nur gemeinsam „stark“ sein kann. Für die Zukunft ist eine gute Zusammenarbeit, zwischen den einzelnen Wehren unabdingbar, hier kann in der Jugendfeuerwehr durch intensive Zusammenarbeit der erste Grundstein gelegt werden, denn wir sind eine Verbandsgemeinde-Feuerwehr.

Als Namen für den Zusammenschluss der Jugendfeuerwehren Urbar, Niederbug und Damscheid haben wir den Namen „UND“ gewählt. Das „UND“ steht natürlich für die Anfangsbuchstaben der Orte. Unser gemeinsames Motto ist Jugendfeuerwehr UND du.

 

Am Sonntag, den 19. Juli 2015 nahm die Jugendfeuerwehr Damscheid am „Joseph Mumbauer- Gedächtnis-Pokal“ in Simmern teil. Bei den verschiedenen Wettkampfdisziplinen waren vor allem Teamgeist, Koordination und Geschicklichkeit gefragt.
Dabei konnte die Jugendfeuerwehr Damscheid von zwölf Jugendfeuerwehren des Rhein-Hunsrück-Kreises den 4. Platz erzielen.

»zu den Bildern

 

 

 

2011

Am Samstag, 12. Februar 2011, fand im Medienraum der Freiwilligen Feuerwehr Damscheid (Gemeindezentrum St. Johann) eine Infoveranstaltung zum Neustart der Jugendfeuerwehr in Damscheid statt. Das Jugendfeuerwehrteam bestehend aus Jugendfeuerwehrwart Marco Vogel und den Betreuern Sebastian Fuchs, Patrick Muders und Florian Stahl begrüßte elf interessierte Jungs. Den Auftakt gab der Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Damscheid, Toni Henrich. Die Kids bekamen einen Einblick in die Welt der Feuerwehrtechnik und Jugendarbeit der Feuerwehr in Damscheid. Natürlich kam die Kameradschaft nicht zu kurz, denn es wurde bei Kakao und Kuchen über das Erlebte heiß diskutiert. Eine Runde mit dem Feuerwehrauto, als Abschluss dieser Veranstaltung, durfte natürlich nicht fehlen.

Am 26.März 2011 fand der Umwelttag der Gemeinde Damscheid statt. Hier waren ebenso die Floriansjünger der Jugendfeuerwehr Damscheid zahlreich vertreten. Unter anderem stand das Setzen von neuen Bäumen (Mammutbaum, Weide usw.) auf dem Programm.

Am 22. Mai 2011 fand in Perscheid anlässlich des 30-jährigen Jubiläums der dortigen Jugendfeuerwehr ein Wettkampf der umliegenden Floriansjünger statt. Von sechs Mannschaften konnte die erst dieses Jahr wieder ins Leben gerufene Jugendabteilung der Freiwilligen Feuerwehr Damscheid mit dem 2. Platz glänzen. Bei den Disziplinen wie z. B. Traktorziehen, Colakistenstapeln und Bobbycarrennen mussten sie sich nur der Urbarer Konkurrenz geschlagen geben. Für das junge Team um Marco Vogel, Sebastian Fuchs und Patrick Muders eine sicherlich motivierender Erfolg. Der Spaßfaktor stand jedoch bei allen auf dem 1. Platz.

Am Wochenende, 06. und 07. August 2011, luden die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Damscheid zum Feuerwehrfest rund um das Gerätehaus am Gemeindezentrum St. Johann ein. Der Wettergott meinte es gut mit den Floriansjüngern. So konnte die Schauübung der Jugendfeuerwehr planmäßig stattfinden und die Kids ihre bis jetzt erlernten Kenntnisse in der Praxis zur Schau stellen. Die Nervosität stieg und als endlich die Musik des Feuerwehrmanns ertönte (Sirene) wusste jeder, was er zu tun hatte. Die Gruppe zeigte gekonnt die Löschung eines Hüttenbrandes. Belohnt wurde diese Aktion mit tosendem Applaus der Zuschauer. Die Floriansjünger und deren Betreuer waren sehr stolz auf ihr Können. Zurecht! Dank galt der Freiwilligen Feuerwehr Oberwesel, die die Übung gerätemäßig unterstützt hat.

Dieses Jahr startete die Jugendfeuerwehr Damscheid zusammen mit den Kameraden aus Urbar und Perscheid am 22. Oktober 2011 einen Berufsfeuerwehrtag. Wie im richtigen Leben dauerte dieser 24 Stunden, in denen die Floriansjünger immer in Bereitschaft und zum Einsatz startklar sein mußten.
Am Samstag um 10:00 Uhr morgens bezogen die Damscheider Berufsfeuerwehrmänner für einen Tag ihr Quartier im Jugendraum im Gemeindezentrum St. Johann. Nachdem die Alarmstühle fachmännisch aufgebaut waren und der Putz- und Küchendienst bekanntgegeben war, konnte die Show starten. Das erste Mal heulte die Sirene um 11:00 Uhr. Mit Kakao, Wasser und Spülmittel simulierten die Ausbilder eine Ölspur an der Sommerresidenz der Jugend, die es galt mit Ölbindemittel zu beseitigen. Nachdem das feudale Mittagsmahl, welches die Kids zusammen mit dem Oberkoch Sebastian Fuchs anrichteten, gegessen war, ging´s Schlag auf Schlag mit dem nächsten Einsatz weiter. Ein Umwelteinsatz in Form der Bergung gefährlicher Stoffe aus dem Löschteich an den Jagdhäusern hatte die Floriansjünger gerufen. Mit einem Schlauchboot und Wathosen meisterten sie auch diese Aufgabe. Es gab natürlich auch einige Wiederholungstäter, da das Durchwaten des Teiches ohne nass zu werden äußerst begehrt war. Kaum wieder in der Feuerwehrbasis angekommen schrillte die Sirene zu einem erneuten Einsatz. Die Gemeinschaftsübung der Jugendfeuerwehren Perscheid, Urbar und Damscheid stellte das Auffinden einer vermissten Person im Schulzentrum Oberwesel und die Rettung mittels Drehleiter dar. Die Rundreise im Rettungskorb der Drehleiter über den Dächern von Oberwesel war ein weiteres Highlight. Zum Abschluss der gemeinschaftlichen Übung wurden die Kids mit ihren Betreuern im Gemeindezentrum St. Johann mit Leckerem vom Grill verwöhnt. Der Putzdienst durfte danach gekonnt seiner Arbeit nachgehen und sich mit den anderen so eine Kinovorstellung von „Was ist Was“ und „Willi wills wissen-Feuerwehr“ verdienen. Doch noch war für diesen Tag kein Feierabend in Sicht, denn um 21:00 Uhr erstrahlte die Guckshöll in bengalischer Beleuchtung und stellte einen Flächenbrand dar, der es mit den Feuerpatschen zu löschen galt. Die eigentliche Bettruhe um 22:30 Uhr ignorierten die Berufsfeuerwehrmänner und als die Aktivitäten nicht nachließen, ordneten die Betreuer rund um Jugendfeuerwehrwart Marco Vogel eine extra Runde Frühfeuerwehrsport um 00:30 Uhr an. Das hieß Pyramidenlauf und Liegestütze. Danach war erst mal Ruhe. Um 04:30 Uhr schlug abermals die Sirene mit dem Einsatzbefehl an Florian Damscheid 47 und Florian Damscheid 19 an. Im Stollen an der L220 sollte eine Person verschüttet worden sein. Die Müdigkeit war doch groß und so griffen einige zur Hose des Nachbarn oder versuchten die Handschuhe als Strümpfe anzuziehen. Doch auch diesen Einsatz meisterten die Jungfeuerwehrmänner gekonnt.
Die Betreuer Sebastian Fuchs, Patrick Muders und Florian Stahl weckten die Mannschaft standesgemäß um 07:30 Uhr und ein ruhiges Frühstück nahm man dann um 08:30 Uhr ein. Das große Wischen und Aufräumen begann danach, damit die große Feuerwehr beim nächsten Einsatz wieder alles an ihrem Platz vorfindet. Jetzt schlafen die Kleinen und wahrscheinlich auch die Großen und ruhen sich von einem anstrengenden aber erlebnisreichen 24h Berufsfeuerwehrtag aus. Dieses Erlebnis wird sicherlich noch lange für Gesprächsstoff sorgen.

 

 

2009-2010

Leider musste die Jugendarbeit mangels Masse von 2009-2010 eingestellt werden.

2008

Bei unserem Ausflug am 05.-06. Juli 2008 wurden diesmal die Beinmuskeln stark beansprucht, denn es ging per Fahrrad von Damscheid durch das Niederbachtal nach Oberwesel, weiter rheinabwärts bis nach Boppard. Von dort brachte uns ein Bus zum Tagesziel „Alter Bahnhof Pfalzfeld“ auf dem wir in ausgedienten Eisenbahnwaggons übernachteten. Die Rücktour nach einem ausgiebigen Frühstück im Speisewagen am Sonntag führte über den Aldegundismarkt zum Feuerwehrhaus in Damscheid. Dort erwarteten die Radler Hähnchen vom Grill.

»zu den Bildern

 

 

2007

Die Jugendfeuerwehr Kastellaun feierte 2007 ihren 10. Geburtstag mit einer Burgstadtrallye. Auch Damscheid war dabei und lieferte sich mit neun anderen Jugendwehren spannende Fights. Neben Luftgewehrschießen, Minigolf oder dem Höllenritt auf Fässern über den Schwarzen Weiher durften feuerwehrspezifische Aufgaben nicht fehlen. Bei herrlich sonnigem Wetter zeigten wir uns wettkampferprobt und konnten nur von der Jugendfeuerwehr Dörth knapp vom 1. Platz verdrängt werden.

2006

Anlässlich einer Jubiläumsveranstaltung lud der Floriansnachwuchs von Dörth 2006 zum Wettstreit ein. In einem freundschaftlichen Kampf zwischen den Feuerwehrjugendorganisationen mussten neben technischem Geschick bei Schlauchkuppeln, Sommerski, Baumstammsägen auch Einfühlungsvermögen bei diversen Wassertransporten an den Tag gelegt werden. Die klug agierende und voller Elan kämpfende Truppe um Jugendfeuerwehrwart Marco Vogel und Dieter Fuchs holte dann den wohlverdienten Pokal zum
3. Platz mit nach Hause.

2005

Im Zuge der Jubiläumsveranstaltung „15 Jahre Jugendfeuerwehr Rheinböllen“ 2005 rief der Feuerwehrnachwuchs zu einem Wettkampf auf, dem zahlreiche Jugendfeuerwehren des Rhein-Hunsrück-Kreises nachkamen. In einem abwechslungsreichen Wettstreit zwischen den Feuerwehrjugendorganisationen und einer Jugendrotkreuzgruppe konnte die Damscheider Truppe den wohlverdienten Pokal zum 1.Platz in Empfang nehmen und feiern.

2004

Am 17. Februar 2004 veranstalteten wir unseren eigenen Wettkampf auf der Kegelbahn in Wiebelsheim

2003

Als Neandertaler trat die Jugendfeuerwehr Damscheid 2003 beim Rosenmontagsumzug in Oberwesel auf.

2002

Viel Spaß brachte in diesem Jahr wieder die Teilnahme am Josef-Mumbauer-Gedächtnispokal am 30. Juni 2002 in Simmern.

2001

Ihr schauspielerisches Talent zeigten die Mädchen und Jungen am Sitzungsball der Feuerwehr 2001 mit einer Parodie auf „Herzblatt“.

Neben Aktivitäten am Umwelttag der Gemeinde unterstützt die Jfw die Aktiven am Martinsumzug, Nikolausfeier und Feuerwehrfest.

Zwei Mitglieder konnten bereits in die Aktivenabteilung der Wehr übernommen werden, zwei weitere stehen nach erfolgreichem Abschluß des Grundlehrganges auf Verbandsgemeindeebene zur Übernahme im nächsten Jahr bereit.

Abwechslungsreich und spannend, so stellen sich die Übungseinheiten der Jfw dar. Doch sollte sich diese Jugendarbeit nicht als pure Nachwuchssicherung verstehen, sondern in erster Linie als sinnvolle Freizeitbeschäftigung. Der Dienst in der Jugendfeuerwehr soll aus 50% Jugendarbeit und 50% Feuerwehrtechnik bestehen. Diesen Anspruch erfüllt die Jugendfeuerwehr Damscheid vollends.
Ein ausgewogenes Verhältnis von Spaß und Pflicht beim Dienst am Nächsten.

2000

Die neue Jugendordnung änderte das Eintrittsalter auf zwölf Jahre und auch Mädchen waren sehr willkommen. Zwei Mädchen nahmen das Angebot auch gleich wahr.

Bei der Verteidigung des Mumbauer-Gedächtnis-Pokals verpasste man den erneuten Gewinn nur haarscharf.

Am 20. August 2000 feierte die Jugendfeuerwehr Damscheid das fünfjährige Gründungsjubiläum.

In Niederburg belegte man bei den Spielen „Rund um die Burg“ den 4. Platz.

Beim Ausflug zur Erlebniswelt Nürburgring am 09. Oktober 2000 wurden nicht nur Rennwagen bestaunt, sondern auf der Kartbahn einmal selbst Gas gegeben.

1999

Beim Rheinland-Pfalz-Tag in Boppard am 20. Juni 1999 nahm die Jugendfeuerwehr am großen Festumzug mit vielen weiteren Jugendfeuerwehren des Rhein-Hunsrück-Kreises teil.

Am 28.August 1999 legten die Jugendlichen mit zwei Gruppen die Leistungsspange des DFV in Rhens ab. Die Gruppen erreichten an diesem Tag die zweit- und dritthöchste Punktzahl der absolvierenden Jugendfeuerwehren.

1998

1998 bewies man beim Sitzungsball mit dem Motto „Zirkus Floriani“ schauspielerisches und gesangliches Talent und erntete mit einem professionellen Umzugswagen viel Lob.

Ein Tagesausflug führte im April 1998 zur Intermodellbau nach Dortmund.

Beim Sieg des Mumbauer-Gedächtnis-Pokals am 06.September 1998 in Simmern wurde dann die Arbeit der jungen Jugendfeuerwehr erstmals richtig belohnt.

Im Herbst 1998 führten die Floriansjünger mit Hilfe des Roten Kreuzes eine Übung durch, bei der es galt, Verletzte fachgerecht zu versorgen.

1997

Mit dem Jahreswechsel 1996/1997 kümmerte sich nun auch Marco Vogel um die Belange der Jugendlichen, nachdem der bisherige Jfw Toni Henrich zum Wehrführer der Feuerwehr Damscheid ernannt wurde. Zur Fastnachtssession zeigte sich die Jfw auch wieder kreativ und bot beim Sitzungsball unter dem Motto „Hollywood“ spritzige Einlagen und beim Bau des dazugehörigen Umzugwagens handwerkliches Geschick. Neben den Übungsabenden machte das Zeltlager in Freilingen im August 1997 deutlich, dass neben feuerwehrtechnischer Ausbildung auch die Jugendarbeit einen großen Anteil im Jahresablauf inne hat.

1996

Bei der Damscheider Fastnacht 1996 zeigte die Jfw, dass nicht nur Wasser ihr Element, sondern auch Bühneneinsatz förderlich ist. So war der Vortrag am Sitzungsball mit dem Motto „Dschungel“ und der Bau eines Fastnachtswagens ein brillanter Auftakt.

Nach der Fahrt zur Intermodellbau nach Dortmund im März 1996 nahm man noch an Wettkämpfen in Emmelshausen und dem Mumbauer-Gedächtnis-Pokal in Simmern teil. In beiden Fällen erreichte man einen guten, wenn auch undankbaren 4. Platz.

1995

Schon im Gründungsjahr 1995 beim Tag der offenen Tür der Feuerwehr Damscheid zeigte die Jugendfeuerwehr zum ersten Mal der Öffentlichkeit ihre erworbenen Kenntnisse um das Löschwesen. Alle waren mit Eifer bei der Sache und so konnten im ersten Jahr des Bestehens beim Besuch der Jfw Niederburg, in Verbindung mit ihrem zehnjährigen Gründungsfest durchgeführtem Wettkampf, ein hervorragender 2. Platz erreicht werden.

»zu den Bildern