Einwohnerversammlung 2014

Einwohnerversammlung informierte über Aktuelles aus der Ortsgemeinde

 

Einen Rückblick auf die auslaufende Legislaturperiode des Ortsgemeinderates sowie einen Ausblick auf anstehende Maßnahmen im Dorf gab die jüngste Einwohnerversammlung in Damscheid. Zahlreiche Bürgerinnen und Bürger nutzten diese Gelegenheit um sich über das aktuelle Geschehen in ihrer Ortsgemeinde zu informieren.

 

In einer Powerpoint-Präsentation gab Ortsbürgermeister Christian Stahl im voll besetzten Gemeindezentrum einen anschaulichen Einblick in die Aktivitäten der vergangenen fünf Jahre des Ortsgemeinderates. „Vieles konnte in dieser Zeit zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger und zur Dorfentwicklung auf den Weg gebracht werden“, so Christian Stahl. So fiel in diese Zeit die Einstellung des kommunalen Försters Timo Hans, gemeinsam mit der Stadt Oberwesel. „Damscheid ist als erste Kommune im Rhein-Hunsrück-Kreis diesen Schritt gegangen - mit einer sehr positiven Bilanz“, wie der Ortsbürgermeister hervorhob. Dazu zähle insbesondere der Waldlehrpfad, der dank des Engagements des Försters durch Spenden und Sponsoren kostenneutral finanziert werden konnte.

 

Viele Maßnahmen realisiert

 

Auch die Gründung des Weinkonvents St. Laurentius stelle eine Bereicherung für das Vereinsleben und das kulturelle Wirken der Ortsgemeinde dar. Im Zuge der Fertigstellung des Gemeindezentrums sei außerdem der Kirchplatz einer neuen Gestaltung zur Dorfverschönerung unterzogen worden. Mit der fertiggestellten Buswendeschleife am Kindergarten habe der Busverkehr eine geregelte Form gefunden, mit dem zusätzlichen Effekt, dass die Schulbuslinie von Oberwesel nach Kastellaun jetzt auch Damscheid anfahre, was vorher nicht der Fall gewesen sei.

 

Als weiteren Meilenstein bezeichnet der Christian Stahl den Umbau des ehemaligen Anwesens der Familie Mayer in das Pflegezentrum Damscheid, das sich mittlerweile gut etabliert habe und sehr gut angenommen werde. Die gemeinsame Seniorenarbeit zwischen dem Pflegezentrum und der Gemeinde trage mittlerweile ebenfalls die ersten Früchte. Darüber hinaus habe man dem Bauhof einen neuen Anstrich verpasst und die Innengestaltung in Angriff genommen.

 

Schulden um 57.000 Euro gesenkt

 

Innovativ habe sich die Ortsgemeinde mit dem Anlegen eines neuen Urnenfeldes gezeigt, so Stahl. Die Plätze können hier frei gewählt werden. Die Umgebungspflege liege in der Hand der Ortsgemeinde, so dass auch jene Bürger einen würdevollen und schön gepflegten Platz auf dem Friedhof fänden, wo es keine Nachfahren gebe oder diese weiter entfernt wohnten.

 

Der Ausbau der Straße „Auf der Spar“ habe dazu beigetragen, die Ortsgemeinde nachhaltig „in Schuss“ zu halten. Trotz der zahlreichen Maßnahmen sei es gelungen den Schuldenstand in den letzten fünf Jahren von ca. 194.000 Euro (2009) auf ca. 137.000 Euro zu senken.

 

Als besonders lobenswert hob Bürgermeister Stahl die Arbeit der Senioren-Aktiv-Gruppe unter Josef Daum hervor: „Es ist toll, welchen Einsatz die Truppe zeigt und wie sie die Gemeinde bereichert.“ Zum Wohle der Gemeinde dienten auch die Umwelttage, die seit 25 Jahren alljährlich in Damscheid unter großer Beteiligung der Bürgerinnen und Bürger stattfänden.

 

Beim Ausblick auf bevorstehende Aktivitäten und Maßnahmen informierte Stahl darüber, dass noch in diesem Jahr sieben Bauplätze im Baugebiet „Taubhaus II“ erschlossen würden. „Junge Familien und Bauwillige sind in Damscheid herzlich willkommen.“ Mit der energetischen Sanierung des Winzersaals steht der Ortsgemeinde in nächster Zeit selbst eine bauliche Maßnahme bevor. Auch die Umgestaltung des Spielplatzes zu einem Mehrgenerationenspielplatz, der neben Kinderspielgeräten zudem altersgerechte Geräte für Senioren bieten soll, will die Gemeinde in Angriff nehmen.

 

Bei Interesse für Kommunalwahl melden

 

Darüber hinaus sei die die Einrichtung einer sog. Traumschleife geplant, die den Waldlehrpfad zum Rhein-Burgen-Wanderweg hin einbinde. Damit würde die erste Traumschleife der Verbandsgemeinde durch die Gemarkung Damscheid führen. Beim Thema Kommunalwahlen berichtete Stahl, dass es in diesem Jahr erstmals eine Wahlhilfe gebe. Das bedeute, eine Liste mit Namen derjenigen, die sich bereit erklärten für den Ortsgemeinderat zu kandidieren. Jeder interessierte Bürger könne sich gerne melden, um sich auf die Liste stellen zu lassen. „Die Gemeinde freut sich über neue Kandidaten und Kandidatinnen“, betonte Stahl.

 

Über Wissenswertes aus der Verbandsgemeinde berichtete Verbandsbürgermeister Thomas Bungert, der der Ortsgemeinde eine sehr rege und auf die Zukunft ausgerichtete Arbeit bescheinigte. Einen interessanten Einblick in den Zustand des Waldes gab Förster Timo Hans, der insbesondere die Bedeutung einer nachhaltigen Bewirtschaftung herausstellte.

 

Die Bewirtung des Abends übernahm die Damscheider Jugend, die den Erlös dem Jugendraum zukommen lässt.